Drucken

Über Uns

Wir glauben

 

Geschichte

In der Reformationszeit entstanden Kirchengemeinden, die ihre höchste Autorität in der Bibel sahen. Taufe und Kircheneintritt behielten sie der bewussten Entscheidung gläubiger Erwachsener vor. Der Niederländer Menno Simons formulierte eine pazifistische Theologie auf Grundlage der Bergpredigt.

Brutale Verfolgung führte dazu, dass Mennoniten bis nach Russland, Kanada und Paraguay kamen.

Dennoch verstehen wir uns als Friedenskirche. Mennoniten lehnen Gewalt ab und engagieren sich in Konfliktbewältigung und -vermeidung.

 

Was andere sagen

„Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft, die aus den Täuferbewegungen der Reformationszeit hervorgegangen ist.“ (Wikipedia)

Die Mennonitische Freikirche ist Teil der gesetzlich anerkannten Kirche „Freikirchen in Österreich“.

 

In Wels

Die Mennonitische Freikirche Wels wurde 1960 gegründet. Sie ging aus der karitativen Arbeit unter Flüchtlingen des zweiten Weltkrieges hervor.

 

Wir verstehen uns als

 

Was wir wollen

Wir wollen eine Gemeinschaft von Menschen sein, die an Jesus Christus, wie er im Neuen Testament dargestellt wird, glauben und ihm nachfolgen.  Die Botschaft der Versöhnung und des Friedens mit Gott wollen wir in unserer Umgebung, in Stadt und Land und darüber hinaus ausleben, umsetzen und weitersagen.

Wir wollen mithelfen, menschliche Not in der Welt zu lindern. Das tun wir durch unsere Mitarbeit und mit Sach- und Geldspenden, die wir Hilfswerken zur Verfügung stellen.

Wir erkennen die soziale, politische und wirtschaftliche Verantwortung des Einzelnen / der Einzelnen für Gesellschaft und Umwelt.

Wir wollen auch mit Gläubigen aus anderen Kirchen und christlichen Gemeinden versöhnt leben und die gute Nachricht von Jesus Christus mit ihnen gemeinsam bekannt machen. Deswegen unterstützen wir Dialog und die Arbeit der Evangelischen Allianz.

Wir wollen in Wels die Botschaft der Versöhnung ausleben, als Bürger unter Mitbürgern, als Menschen unter Mitmenschen. Vor allem wollen wir Menschen aus Einsamkeit und religiöser Gleichgültigkeit auffordern, den Weg der Versöhnung gemeinsam mit uns zu gehen. Wir glauben, dass alle Menschen durch Jesus Christus Friede mit Gott, ihren Mitmenschen und ihrer eigenen Vergangenheit finden können.

 

Was wir tun: Vielfältiges Gemeindeleben

Unsere bunte Kirchengemeinde besteht aus Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Singles, Ehepaaren: wir gehen nach Möglichkeit auf die besonderen Bedürfnisse und Interessen der Einzelnen ein.

Wir feiern den Sonntag als den Auferstehungstag des Herrn Jesus. Im Gottesdienst steht Gottes Wort und Gottes Ehre im Mittelpunkt.

Zu unserem Gemeindeleben gehören Trauungen, Bestattungen, Taufen und Segnungen. Kinder werden auf Wunsch der Eltern Gottes Segen unterstellt.

Wir fördern Begabungen und gestalten das Gemeindeleben gemeinsam. Wir bilden Interessierte in Kursen und Seminaren aus. Wir bieten Gesprächs- und Bibellesekreise an, und informieren über Glaubensthemen in Vorträgen.

Wir führen die Gemeinde selbständig. Die Kirchengemeinde beruft Leitung und Mitarbeiter und regelt die Verteilung von Aufgaben und Verantwortungen. Sie verwaltet die freiwilligen Spenden für laufende Kosten und Projekte.

Wir folgen Jesus im Alltag. Wir dienen und nehmen unsere Verantwortung für Familie, Gesellschaft und Umwelt wahr. Wir engagieren uns in sozialen und karitativen Initiativen.

Die Bibel erklärt, dass bloße Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Gemeinschaft keinen Menschen errettet oder verändert. Aus diesem Grund reden wir über Jesus, erklären das Evangelium und fordern Menschen auf, sich Jesus anzuvertrauen.